Rückblick auf vier hervorragende Aufführungen

Bereits vor einigen Wochen endete die Spielsaison 2016/17 der Laienspielgruppe Helsa mit der dritten und vierten Aufführung der Komödie „Neurosige Zeiten“ (von Winnie Abel) – einem sehr lustigen Stück, das viele Verwicklungen aufzeigte, die durch äußerst amüsante Charaktere hervorgerufen wurden. Auch schon bei der Premiere und der zweiten Aufführung im Dezember überzeugten die Aktiven auf, hinter und vor der Bühne mit schauspielerischer Leistung, unsichtbarer Hilfe „aus der Kiste“, technischem und gestalterischem Können in Bezug auf Bühnenbild, Beleuchtung und Ton sowie mit kulinarischer Gastfreundlichkeit aus dem „Theaterstübchen“ während der Aufführungen.

Viele weitere notwendige Aktivitäten, wie zum Beispiel das Lesen und Heraussuchen eines spielbaren Stückes im Vorfeld, die Gestaltung des Programmheftes, Werbung im Blättchen und auf Plakaten, der Verkauf der Eintrittskarten in den Vorverkaufsstellen, das Kassieren an der Abendkasse, das Schminken der Schauspieler und einige andere sind hierbei nicht nur am Rande zu erwähnen...

Vielen Dank für die Unterstützung eines jeden Einzelnen sei an dieser Stelle gesagt!

Beim „Aktiven-Dank-Essen“ im Gasthaus „Zum Goldenen Adler“ in Wickenrode am 20.01.2017 wurde dies, wie der Name schon sagt, an einem entspannten und gemütlichen Abend mit kulinarischen Köstlichkeiten für alle Aktive zum Ausdruck gebracht.

 

Zum Inhalt des Theaterstückes:

Wie empfa?ngt man Besuch in einer Irrenanstalt, ohne dass der Besuch merkt, dass er in einer Irrenanstalt ist? Vor dieser Herausforderung steht Agnes Adolon (Alexandra Rausch), Tochter einer reichen Hoteldynastie. Denn ihre Mutter Cécile Adolon (Erika Bartram) meldet spontan Besuch an - nur, dass diese davon ausgeht, Agnes residiere in einer Villa und nicht in der Klapse, in der Rolf, der Beschäftigungstherapeut (Hans-Peter Ludwig) ständig alle Patienten zu lustigen Bastelangeboten motivieren möchte.

Kurzerhand sollen die Mitbewohner aus Agnes skurriler Psychiatrie-Wohngruppe nun versuchen, wie ganz normale Menschen zu wirken und das wahnwitzige Verwechslungsspiel nimmt seinen Lauf: Der zwangsneurotische Hans (Frank Müller) muss den langjährigen Lebenspartner mimen, die wahnhafte Marianne (Bettina Ibl) wird als Haushälterin ausgegeben und der menschenscheue Willi (Sascha Ibl) soll den ganz normalen Hausmeister spielen - ein Vorhaben, das nach hinten losgehen muss. Plötzlich taucht immer mehr ungebetener Besuch in der Wohngruppe auf, wie beispielsweise Hardi Hammer, der große Volksmusikstar (Frank Bartram) mit der Klatschreporterin Fritzi Stutzke (Mareike Schlaak) oder Herta, die Tupper-Tante (Annika Bärthel). Als dann die Psychiaterin Dr. Dr. Ilse Schanz (Regina Müller) auch noch Agnes Mutter in Gewahrsam nimmt, die dann sogar in der Zwangsjacke landet, läuft das verrückte Verwechslungsspiel völlig aus dem Ruder.....

...aber, wie so oft im Theater, konnte das Publikum erleichtert ein Happy End erleben und dankte dies den Aktiven mit einem wohlverdienten Applaus!

Wir bedanken uns an dieser Stelle bei unseren treuen sowie neuen Gästen und freuen uns schon auf die nächste Spielsaison 2017/18.

Sollten Sie genauso „verrückt“ sein wie wir, dann sprechen Sie uns doch einfach an! Wir freuen uns sehr auf neue Gesichter in unserem Verein und Ihre Mitwirkung in all den facettenreichen Bereichen, die das Theater zu bieten hat...

Laienspielgruppe-helsa.de

Unsere gespielten Stücke

1975 Die gepumpte Schwiegermutter

1967 Uschi

1978 Zum Teufel mit dem Sex

1993 Und oben Wohnen Engels

1999 Currywurst und Pommes