2005 Latein für Töchter

Nach einer intensiven Vorbereitungszeit, in der fleißig geprobt und die Bühne aufgebaut wurde, nahte das Wochenende, an dem die Aufführung des Theaterstückes „Latein für Töchter“ stattfand.

Am Tag der Premiere trafen sich alle Spieler, Bühnengestalter, Techniker, Maskenbildnerinnen und alle anderen Aktiven sowie ihre Angehörigen um 10 Uhr in der Gemeindeschänke zum gemeinsamen Frühstück. Am vorbereiteten Büffet konnten sich alle satt essen. Bis zur letzten „Durchlaufprobe“ gegen 13 Uhr verbrachten wir dort ein paar schöne Stunden miteinander.

Um 18 Uhr begannen die Maskenbildnerinnen mit dem Schminken und Stylen der Schauspieler. Eine Stunde später wurde die Kasse geöffnet und die ersten Besucher trafen ein. Um 20 Uhr hieß es dann „Vorhang auf“ für das Stück

"Latein für Töchter" (von Bernd Spehling)

Nach der Trennung von ihrem Ehemann Gregor (Timo Schröder) korrespondiert Tessa Flint (Nadja Bartram) per Internet mit Stefano (Hans-Peter Ludwig) und mailt ihm ihren ganzen „Seelenmüll“ der gescheiterten Ehe. Nur gesehen hat Tessa ihren Internetpartner noch nicht, denn sie hat es tunlichst unterlassen ihre Adresse mitzuteilen. Doch ein einziger Tippfehler, verursacht durch ihre Freundin Doro Stonewell (Karina Bartram) die von Computern absolut keine Ahnung hat, bringt die Lawine ins Rollen und Stefano erscheint bei Tessa auf der Bildfläche. 

Was tun? Zuerst einmal kaltstellen, alles weitere ergibt sich. Gregor, der alleinerziehende Vater ihrer gemeinsamen Tochter Nicki (Anika Krüger), bittet Tessa um Hilfe bei den schulischen Problemen mit Nickis Lehrer Norbert Fengler (Frank Müller). Ob der Plan von Nicki und Oma Nele (Regina Müller) funktioniert, was es sich mit der Geigenspielerin (Erika Bartram) auf sich hat und ob die Probleme in der Schule gelöst werden, war bereits am 10.+11.12.2005 zu sehen. 

Eine weitere Möglichkeit, das Stück selbst zu erleben, erhalten Sie im Januar 2006.

Wir danken dem tollen Publikum, allen Beteiligten – also dem Regisseur, den Spielern, unserer Souffleuse, der Bühnengestaltung und Technik, den Maskenbildnerinnen und natürlich allen anderen aktiven Helfern, ohne die man so etwas sicher nicht so einwandfrei „über die Bühne bringen würde“.     

Wir haben uns sehr über Ihren Besuch gefreut. 

Unsere gespielten Stücke

1990 Keine Leiche ohne Lily

1971 Für die Katz

1966 Die spanische Fliege

1999 Currywurst und Pommes